Allgemeine Grundsätze

Wir handeln flexibel – was meinen wir damit und warum ist uns das so wichtig?

Am 2. Februar 2015 luden wir zum ersten Mal zu einem klassenübergreifenden Elternabend ein. Das Thema hatten wir gewählt nach längeren pädagogischen Überlegungen, wie wir unsere Arbeit verbessern könnten.

Wir wählten das Motto „Was stört uns?“

Natürlich durften hier auch positive Dinge genannt werden. Ein Punkt, der von den Eltern als sehr wichtig herausgehoben wurde, war die Flexibilität unseres Schulprogrammes.

Was heißt das?

Natürlich planen wir und dies sehr genau – unseren Unterricht, unsere Vorhaben, unsere Fortbildungen, unsere Ausgaben bzgl. der verschiedenen Haushalte, Maßnahmenplanungen beim Schulträger usw..

Aber je genauer man plant, je mehr alle Beteiligten der Schulgemeinde im kontinuierlichen Gespräch miteinander sind, umso mehr gibt es auch immer wieder „spontane“ Ideen, welche Projekte und Vorhaben für die Lern- und Persönlichkeitsentwicklung unserer Schülerinnen und Schüler gewinnbringend sind.

Wir nehmen am Programm „Buddy“ teil und gerade diese noch einmal verstärkte Einbeziehung der Schülerinnen und Schüler erfordert, auf die Denkprozesse und Vorschläge, die während dieser Arbeit entstehen, auch kurzfristig einzugehen.

Beispiele sind hier Tage im Bereich der Erlebnispädagogik mit allen Schülerinnen und Schülern gemeinsam und gemeinsame Sportturniere.

Warum Spiegelstriche bei „spontanen“ Ideen?

Weil diese immer, auch wenn sie spontan sind und aus der Grundhaltung „Wir sind flexibel“ entstehen, im Gesamtgerüst unseres Schulprogrammes verankert sind.

 

Ausführliche Informationen zum ersten klassenübergreifenden Elternabend sind unter dem Bereich „Eltern“ zu finden.

Brauchst Du Hilfe, kriegst Du Hilfe!